Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Run auf Petitions-Zeugs vom Bundestag, statt Menschen für die Gesetze zu diskriminieren, denen sie ausgesetzt sind! Soll man DE noch eine Chance geben oder es für sich selbst wegwerfen?

„So gschead wia möglich!“ (übersetzt vom Bayerischen: „So gemein wie möglich“) – Welche Domain passt zu diesem Post? Jocado.de oder Redigieren.org? Ich finde, Germanist.org bleibt auch mit diesem Post immer noch sehr seriös: Etwas Selbsthass für Deutschland. Und ich gehöre nicht zwingend dazu, denn mein Betrieb mit mir – wir können auch auswandern.

Bei mir war es in Leipzig, wo ich ja noch nicht so lange wohne, auch das 1. Mal, dass ich mich mit eigenen Petitionen an den Bundestag rangetraut habe.

Man hatte das Gefühl, wenn sich zu den ganzen Anwälten, die, als ich dazustieß, in relativ einsamer Runde dort tummelten, auch mal Nicht-Juristen gesellen, präsentiert sich dieses Organ überkritisch beim Aufnehmen neuer Texte – doch das sollte es nicht.
Ich würde vorschlagen, wenn etwas verständlich formuliert wurde, jedoch nicht in dem Fachjargon, wie man es sich von einem juristischen Beruf wünscht, dann können Sie das doch auch lektorieren lassen und dann für eine Veröffentlichung freigeben.
Also lieber Bundestag: Alle meine Petitionen wurden mit bestem Gewissen reingestellt. Holen Sie gern noch nach, was aussteht!

Manche Leute pflaumen mich an, als würde ich es in meiner Macht haben, Gesetze zu ändern – nur, weil ich alte Arbeitszeugnisse von mir vernichtet habe (davon ein ganz altes von einer Anwaltskanzlei und zwei von Verlag C. H. Beck – ja, die Personalabteilung wird bei Erfahren wieder wütend sein, doch Sie passen nicht perfekt zu mir.)

Und besser bin ich auch geeignet für andere Themen als den Bereich Steuer – auch, wenn ich mein Verständnis dafür verbessern konnte. Ich hätte bei Vorlage dieser Arbeitszeugnisse also keine Vorteile.

Wenn man ganz viele juristische Probleme hat – wenn auch als Opfer –, dann hat man das Gefühl, nicht überleben zu können, wenn man sich nicht von solchen Nachweisen im Haus trennt.

Was ich Leuten empfehle, die gern politisch mitmischen wollen, sich aber nicht trauen

Setzen Sie das, was Sie sich wünschen, als einfachen Text auf. Ein Lektorat wie ich mit Redigieren.org hilft Ihnen dabei, alles orthografisch sauber zu formulieren. Oder Sie gehen zu einem Anwalt, aber diese reagieren vielleicht ähnlich hochnäsig wie das Bundestags-Personal.

Ich habe mich ja noch in keinem Petitionsforum getummelt, aber ich finde, dem Bundestags-Personal könnte etwas mehr soziale Kompetenz nicht schaden – eine etwas ermutigendere Note, wenn man dem Land wirklich etwas Gutes wünscht! So sehen die Leute die Welt, nachdem sie die Tierschutzpartei gewählt haben. 🙂

Wie fühlt es sich an, Petitionen einzureichen?

Man fühlt sich, als würde man einem Meerschweinchen ein Stück Salat zum Fressen geben. Doch nicht immer hat das Tier Hunger.

Deutschland „wegschmeißen“ oder daran arbeiten?

Nicht wenige haben große Lust darauf, es einfach genauso zu machen wie die bösen Buben von früher, die gesagt haben „Ficken und weiterschicken“ – und das mit Deutschland genauso! Es muss jeder selbst wissen, wie er es macht – auswandern oder noch etwas Chancen geben.
Wichtig ist: Sie selbst stehen an allererster Stelle. Und wenn ein Land zu blöd ist, muss man es fallen lassen – so einfach ist das!

Meine Petitionen – Beispiele mit Nummern zum Nachfragen

(Hier haben sie etwas rausgelöscht – hätte man alles irgendwie noch vor Einreichen speichern können/sollen.
Es war noch eine Petition dabei dafür, dass man Scheidungskosten grundsätzlich in bestimmten Situationen absetzen kann.)

155040: Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen – Keine Berücksichtigung des Einkommens von Partnern/Exfrauen bzw. -männern beim Bezug von Bürgergeld
163686: Noch kein Titel 164326: Gerichte –
165767: Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen –
167342: Führerscheinwesen –

Wie ich jetzt weitermache?

Also ich könnte mich auch in Salzburg oder so bequem pelzen. Jetzt warten wir erst einmal Nachzahlungen vom Staat ab. Alle Klagen werden jedenfalls weitergeführt.
Alle Leute, die das Gefühl haben, sich untergekriegt haben zu lassen: Es ist bestimmt noch nicht zu spät! Aber das bedeutet nicht, dass man einfach weiterhin politikverdrossen sein darf. Das bedeutet auch, selbstverständliche Dinge zu hinterfragen wie: „Passen meine Internet-Accounts wie beispielsweise von Shopping-Plattformen mit meinen politischen Idealen zusammen?“

Also Deutschland: Lasse es dir mal auf der Zunge zergehen, wie es sich anfühlen würde, von mir weggeworfen zu werden – für mich!

Hinweise zu meinem Background

https://www.redaktionsschluss.com/gedichte-zu-diversen-themen/verwaltungsmann/texter-seo-und-suchmaschinen-evaluation/
https://www.jocado.de/jocados-repressalien-die-bundeswehr-als-kaetzin/

Ich fühle mich gerade, als wäre ich die eigentliche Bundeskanzlerin, dabei koche ich viel und entspreche damit irgendwelchen undankbaren Klischees:
https://www.erdnussbutter.org/tendenzen-die-bei-allen-fuer-enttaeuschungen-sorgen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert