Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Digital und schnell – wo ich selbst kürzlich in DE Nachholbedarf beobachtet habe

Kommunikation mit dem Bundestag wegen Petitionen – das könnte doch wesentlich schneller gehen. Internetaffin müssen sie auch sein, die Leute, die die Petitionen bearbeiten – sie können das Internet nicht einfach ignorieren!

Auch Gerichte sollten sich nicht auf eine Personalausweis-Basis stützen (diese – so wirkt es auf mich – läuft irgendwie über die Bundeswehr, sodass man bei Diebstahl dieses Nachweises permanent mit Fingerabdrucksgerät seine Existenz bestätigen soll). Ich habe derzeit nur einen International Passport.

Also liebe Gerichte: Akzeptiert doch bitte auch die E-Mails! Alles schön als PDF mit Unterschrift… Beseitigt eure Software-/Sicherheits-Probleme!

Also keine „Um-den-heißen-Brei-Reder“ sein (sonst verliert die Politik ihre Glaubwürdigkeit und hat nur noch die Rolle eines Kasperltheaters), sondern vielleicht einfach Informatiker beauftragen (freiberufliche, die es gewöhnt sind, rasch etwas auf die Beine zu stellen)!

Obwohl ich gern einen solchen in meinem „Freundeskreis“ geschätzt hätte, kann ich Ihnen da jetzt keinen empfehlen.

Wo Bundestag.de Schwächen haben könnte: Wenn Studentinnen in der Freizeit schönen Männern einen „Gefallen“ tun – was es nicht alles gibt!

https://www.heise.de/hintergrund/Warum-EU-Digital-Gesetzgebung-so-schwierig-ist-9706632.html

Was bei Jocado Bundeswehr ist („Ed van Schleck“):

Wenn die Bundeswehr Schmerzensgeld zahlen muss

https://www.heise.de/hintergrund/Reihe-zur-Europawahl-Wie-digital-ist-Deutschland-im-EU-Vergleich-9700471.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert