Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hebt euch ggf. von diesem „Amazon-Ego“ ab! Man liest in letzter Zeit so viel von Insolvenzen, Menschen, die sterben (wie leider mein Opa auch) – und von aktuellen Tendenzen in der Politik fühlt man sich provoziert, da alles so gestellt wirkt wie in einem altmodischen Polizei-Demo-Film. 

Auch ich hatte mal einen Chef, der im Spaß bloß gesagt hatte: „Aber die Partei x“ (es handelte sich um die Grünen) können Sie doch nicht wählen.“

Wenn ein Reinhold Würth sich von seinen Mitarbeitern kein Wählen einer rechten Partei wünscht, dann ist das legitim, finde ich. Auch von diesem Unternehmer liest man, er würde DE den Rücken kehren wegen ungerechter Behandlung beim Finanzamt.

Auf jeden Fall ist es gut, dass dieser Unternehmer Ausländer schätzt – auch, wenn diese sich auch weiterbilden können in die unterschiedlichsten Richtungen – diese Möglichkeit sollte jedem ehrgeizigen Menschen offengehalten werden.

Mir wurde in München auch so eine Art „Amazon-Ego“ meiner selbst präsentiert: Das war aber eine Krankenversicherung, die bereits durch einen Login versuchte, „mich“ zu hacken.

Wichtig ist: Hebe dich von diesem „Amazon-Ego“ ab! Meine alte Krankenversicherung war auch Partner von Amazon – in ganz anderen Rollen.

Ich persönlich hatte bei keiner Affiliate-Plattform so richtig Erfolg – Amazon schnitt da anfangs noch am besten ab. Aber die anderen Plattformen – da ging ich leer aus, sodass ich die Accounts kündigte und schließlich den Affiliate-Gewerbe-Zusatz aus meinem Gewerbebrief rausnahm.

 

Ein interessantes Detail auch für die Staatsanwaltschaft:

Seit Umzug nach Leipzig war mein Amazon.de-Account malwareverseucht, und ich kündigte ihn. Der Amazon.com-Account wurde gehackt, und die beiden Buchtitel unaufgefordert gelöscht. Ich schrieb ihnen einen Brief in die USA, aber ich weinte den Buchtiteln aufgrund ihrer schlechten Verkaufszahlen nicht nach. 

Aber was hat das mit diesem Schrauben-Experten zu tun?

Mir wurde bei meinem alten Amazon-Account ein Teil als die „Schrauben“-Abteilung präsentiert (nicht offensichtlich, sondern gefühlt), die so wirkte, als könnten dort diskriminierte Menschen unterschlupfen.

Ich hatte mit Schrauben auf Amazon überhaupt nichts zu tun (es waren, denke ich, nur Nägel bei den gekauften Sachen dabei).

In manchen Situationen weiß man nicht, welches Verhalten das Richtige ist.

Auf manche Reize darf man gar nicht erst reagieren: Man muss versuchen, sich zu konzentrieren und nach bestem Gewissen Fälle zum Abschluss bringen – auch, wenn die Arbeit wirklich extrem unangenehm ist und man sich beobachtet fühlt.

 

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/wuerth-afd-konjunktur-deutschland-100.html

Lesen Sie zum Thema „Unzufrieden mit Deutschland“ auch

betrieb-ersucht-asyl.de